Rotary Youth Exchange

Jugendaustausch mit Rotary ist möglich dank des Engagements von Zehntausenden von Ehrenamtlichen weltweit – Rotarier und Nichtmitgliedern gleichermaßen.

Jugendaustausch mit Rotary durch ehrenamtliches Engagement

Seit 1929 organisiert Rotary International jedes Jahr regelmäßig weltweite internationale Austausche. Jedes Jahr nehmen mehr als 650 Schüler:innen aus Deutschland an einem dieser Austauschprogramme mit Rotary teil. Alle Austauschprogramme bieten Jugendlichen die Möglichkeit, weltweit persönliche internationale Erfahrungen zu sammeln.

Rotary hilft Jugendlichen in eine fremde Kultur einzutauchen, interkulturelle Erfahrungen zu sammeln und eine neue Sprache zu erlernen. Dabei sind alle Teilnehmer auch Botschafter:innen des eigenen Landes und übernehmen dadurch Verantwortung für ihre Heimat. Rotary unterstützt und betreut alle Austauschschüler:innen mit seinem weltweiten ehrenamtlichen Netzwerk und der individuellen Betreuung durch den ortsansässigen Club des Wohnortes im Ausland.

Rotary Jugenddienst Deutschland e.V.

Rotary Youth Exchange in Deutschland

Über 56.700 Mitglieder arbeiten zusammen

In Deutschland besteht Rotary organisatorisch aus 15 Distrikten mit ihren insgesamt 1.100 Rotary-Clubs vor Ort. Alle zusammen haben sich für den internationalen Jugendaustausch organisatorisch zentral unter dem Dach des Rotary Jugenddienst Deutschland e.V. (RJD) zusammengefunden.

Der RJD als zentraler Träger der Jugendaustausche in Deutschland
Der RJD übernimmt die zentrale Koordination aller Austausche zwischen den beteiligten Ländern im Ausland und Deutschland. Dabei werden bundesweit die gleichen Regularien in alle 15 deutschen Distrikte eingesetzt unter Nutzung von einheitlichen vertraglichen Grundlagen.

Im Rahmen des sicherzustellenden Jugendschutzes im Umgang mit Minderjährigen gewährleistet der RJD über qualitätssichernde Maßnahmen, dass alle Beteiligten die notwendigen Qualitätsgrundsätze und -standards vor Ort anwenden.

Für die operative Umsetzung der Bewerbungen stellt der RJD allen Distrikten und Clubs ein zentrales Systemumfeld zur Verfügung („YoLEM“), über das sämtliche Bewerbungsschritte abgewickelt werden.

Zur Haftungsabsicherung aller Beteiligten im Rahmen des Jugendaustausches über Rotary – bis hin zu den Gastfamilien – hat der RJD ein zentrales Versicherungspaket abgeschlossen.

Ebenso ist für die Austauschschüler selbst durch den RJD ein zentrales Versicherungspaket etabliert zur Absicherung/Behandlung von akuten Krankheitsvorfällen während des gesamten Austausches; das Paket beinhaltet ebenfalls eine Haftpflichtkomponente.

Die Durchführung der Programme
Die konkrete Betreuung der Austauschschüler erfolgt dabei durch die jeweiligen Rotary Clubs vor Ort. Damit ist eine fundiertes unmittelbares Ansprech-/Betreuungsumfeld für die jungen Menschen gewährleistet.

Der RJD ist ein gemeinnütziger Verein; alle Aktivitäten rund um den Austausch werden zu 100 % von ehrenamtlich Aktiven geleistet. Dieses Engagement entspringt einem der Kernziele von Rotary – einen Beitrag zur Verständigung und zum Frieden unter den Völkern zu leisten.

Der RJD ist als Träger von der freien Jugendhilfe anerkannt.

Global vernetzt

Internationale weltweite Vernetzung

100 Jahre an Erfahrungen

Eingebettet ist der RJD in den weltweiten Schüler-/Jugendaustausch von Rotary International auf allen fünf Kontinenten. Mit dem Start der Jugendaustauschprogramme von Rotary im Jahr 1929 verfügt man mittlerweile über nahezu 100 Jahre an Erfahrungen in diesem globalen Netzwerk, das sich mittlerweile zum größten nichtkommerziellen Jugendaustauschwerk weltweit entwickelt hat.

Mehrmals jährlich treffen sich im Jugendaustausch engagierte Rotarier auf internationalen Youth Exchange Konferenzen zur Weiterbildung und Erweiterung des Netzwerkes, um so die Qualität des Austausches zu sichern und den Jugendlichen ein möglichst optimales Austauscherlebnis zu ermöglichen.

Interne Qualitätssicherung

Qualitätssicherung

Die Sicherheit der Jugend und die Qualität unserer Programme ist uns ein wichtiges Anliegen

Sicherheit der Kinderund Qualität ihres Aufenthalts als Austauschschüler im Ausland sind die wichtigsten Entscheidungskriterien. Kosten spielen ebenfalls eine wichtige Rolle, dürfen aber nicht zu Lasten von Sicherheit und Qualität gehen. Rotary als Austauschorganisator kann hier aufgrund seiner weltweiten Organisation besondere Wege gehen:

Die im Austauschprogramm engagierten Rotarierinnen und Rotarier sind Freiwillige, die der Gesellschaft etwas zurückgeben wollen und die von der Bedeutung der Förderung von Völkerverständigung überzeugt sind. Unsere Welt ist darauf angewiesen, dass wir konstruktiv zusammenarbeiten – und der Schüleraustausch leistet hier einen wichtigen Beitrag, andere Länder und Kulturen zu verstehen.

Als wichtiger Grundsatz gilt dabei, wie für Rotary generell, die sog. Vier-Fragen-Probe:
Ist es wahr?
Ist es fair für alle Beteiligten?
Wird es Freundschaft und guten Willen fördern?
Wird es dem Wohl aller Beteiligten dienen?

Das weltweite Netzwerk von Rotary hat sich auf weltweit gültige Qualitätsstandards für den Schüleraustausch verständigt, die seitens Rotary International zentral überprüft und zertifiziert werden. Dazu gehört gerade auch die Zusicherung aller Beteiligten, den Austausch sicher und erfolgreich durchzuführen.

Insbesondere beinhaltet dies auch die Vorbereitung auf potentielle Risikosituationen, die im Rahmen eines Krisenmanagement-Plans festgehalten werden. In diesem finden sich mögliche Risiken und angemessene Reaktionen, die im Vorfeld untersucht und bewertet werden. Dabei handelt es sich um ein Dokument, das regelmäßig aktualisiert wird auf der Basis von Erfahrungen mit realen Konflikt-/ bzw. Krisensituationen.

Im konkret eingetretenen Fall wird anhand dieses Plans gehandelt. Dabei spielt der persönliche Kontakt der am Austausch Beteiligten eine wichtige Rolle für ein schnelles und abgestimmtes Verhalten. Seitens des RJD haben wir in Deutschland Verantwortliche für den Austausch in die verschiedenen Länder/Regionen. Diese sind häufig vor Ort präsent und dadurch kennen sie ihre Partner durch die gemeinsamen Treffen persönlich. Auf dieser Basis lassen sich in der Mehrheit aller Vorfälle zügig effiziente Lösungen gemeinsam finden und umsetzen.

In regelmäßigen Schulungen wird das Vorgehen in der Organisation verankert. Diese Schulungen sind Voraussetzungen für die einzelnen Clubs und Beteiligten am Austauschprogramm teilzunehmen. Entsprechendes gilt für die Vorbereitung der Austauschschüler, ihrer Eltern und der Gastfamilien.

Arbeitskreis gemeinnütziger Jugendaustausch

RJD ist Mitglied im AJA – Arbeitskreis gemeinnütziger Jugendaustausch

Als AJA Mitglied den „Qualitätskriterien für den internationalen Jugendaustausch“ verpflichtet.

Der RJD hat sich mit den Partnern im Arbeitskreis gemeinnütziger Jugendaustausch (AJA) auf eine Liste gemeinsamer Qualitätskriterien verständigt. Mit diesen heben sich die AJA-Organisationen positiv von kommerziellen Austauschanbietern ab: So legen die AJA-Organisationen unter anderem Wert darauf, mehrtägige Vor- und Nachbereitungsseminare für die Teilnehmenden anzubieten. Darüber hinaus werden auch die leiblichen Eltern gezielt auf das Austauschjahr ihres Kindes vorbereitet. Mehr Informationen über die AJA-Qualitätskriterien finden Sie hier.

 

Rotex Deutschland e.V.

ROTEX: Die Rotary Exchange Alumni

Rotex steht für ROtary EXchange und ist ein Zusammensschluß ehemaliger Austauschschüler

Rotex unterstützt Rotary als Mentor:innen und Begleiter:innen aktuelle Teilnehmer der Austauschprogramme vor, während und nach ihrem Schüleraustausch.

Auf Distrikt Ebene organisieren die ROTEXer Events für die aktuellen Inbounds des Rotary Jugendaustausches. Neben der Betreuung der Inbounds (Austauschschüler, die jetzt in Deutschland sind) gilt ein besonderes Augenmerk der Vorbereitung der zukünftigen Outbounds (deutsche Austauschschüler im Ausland).

Die vorbereitenden Orientations für die Outbounds werden durch die Erfahrungen der ROTEXer zu einer lebendigen Vorbereitung, wodurch die neuen Austauschschüler sehr profitieren.

Den Austausch weiterleben

Aber nicht nur für Inbounds und Rotarier ist die Arbeit der ROTEXer von Interesse. Auch die ROTEXer haben Spaß und sammeln wichtige Erfahrungen bei der Arbeit unter- und füreinander. Der durch den ständigen Austausch untereinander bestehende Kontakt ist einer der wichtigsten Gründe für frische Rebounds, sich ROTEX anzuschließen. So genießen ROTEXer auch nach dem Austausch noch die Möglichkeit, das  „Austauschgefühl“ bei zahlreichen privaten Treffen aufrecht zu erhalten. So entstehenden starke Freundschaften untereinander, die das Arbeitsklima angenehm machen.

Im Jahre 2021 wurde der Verein Rotex Deutschland e.V. aus den Reihen der Rotexer als Dachorganisation in Deutschland gegründet.

Auch international haben sich bereits Rotexer  Rotex International zusammengeschlossen.

 

Die RYE Ansprechpartner:innen in den Distrikten

Rotary Deutschland gliedert sich in 15 Distrikte. Für den Jugenddienst stellt jeder Distrikt ein Team zusammen. Dieses Team kümmert sich um die formale Organisation und Abwicklung des Austausches und ist Ansprechpartner der Clubs, Familien und Schüler.

Jedes Distrikt-Team wird vom „Youth Exchange Chair“ geleitet und ist zentraler Ansprechpartner. Solltest du mit dem Chair deines Distriktes Kontakt aufnehmen wollen, findest du in der Karte unten deinen Ansprechpartner und dessen Kontaktdaten. Klicke dafür einfach auf den Distrikt deines Wohnortes.

Info:

Um dich für einen Austausch zu bewerben, wende dich bitte direkt an den Rotary Club im Wohnort. Hierfür ist er der richtige Ansprechpartner. Der Jugendbeauftragte wird dir deine Fragen beantworten, deine Eignung für unsere Programme prüfen und dir bei einer Bewerbung helfen.

Der Distrikt kommt erst danach ins Spiel: Auf Distriktebene wirst du geschult und bekommst Informationen rund um deine Termine, Papiere und Reisen. Auf den Orientations wirst du auch alle anderen Austauschschüler deines Distriktes kennenlernen und dich mit ihnen austauschen können.

Rotary Distrikte

Bitte Distrikt auswählen, um mehr Details zu sehen.

Rotary Distrikte
Distrikt 1800 Distrikt 1940 Distrikt 1890 Distrikt 1850 Distrikt 1870 Distrikt 1900 Distrikt 1810 Distrikt 1820 Distrikt 1950 Distrikt 1880 Distrikt 1860 Distrikt 1930 Distrikt 1830 Distrikt 1841 Distrikt 1842

Distrikt 1800

Clubs: 78
Mitglieder: 3987

Ansprechpartner:
Kay Timm

E-Mail

Distrikt 1940

Clubs: 93
Mitglieder: 4.041

Ansprechpartnerin:
Catrin Feldhege-Bittner

E-Mail

Distrikt 1890

Clubs: 82
Mitglieder: 4152

Ansprechpartner:
Henner Schwerk

E-Mail

Distrikt 1850

Clubs: 71
Mitglieder: 3.341

Ansprechpartner:
Franziska Grevesmühl-von Marcard

E-Mail

Distrikt 1870

Clubs: 80
Mitglieder: 4.392

Ansprechpartner:
Patrik Plöger

E-Mail

Distrikt 1900

Clubs: 91
Mitglieder: 4.686

Ulrike Scharwächter

E-Mail

Distrikt 1810

Clubs: 85
Mitglieder: 4.600

Ansprechpartner:
Jens Kreuter

E-Mail

Distrikt 1820

Clubs: 75
Mitglieder: 4.005

Ansprechpartner:
Kurt Wengenroth

E-Mail

Distrikt 1950

Clubs: 69
Mitglieder: 3.072

Ansprechpartner:
Frank Schlottke

E-Mail

Distrikt 1880

Clubs: 74
Mitglieder: 3.591

Ansprechpartner:
Carola Kupfer

E-Mail

Distrikt 1860

Clubs: 88
Mitglieder: 4.610

Ansprechpartnerin:
Markus Fichter

E-Mail

Distrikt 1930

Clubs: 64
Mitglieder: 3.489

Ansprechpartner:
Mathias Krahnert

E-Mail

Distrikt 1830

Clubs: 55
Mitglieder: 3.340

Gerhard Simon

E-Mail

Distrikt 1841

Clubs: 55
Mitglieder: 2.764

Ansprechpartner:
Christoph Kutscher

E-Mail

Distrikt 1842

Clubs: 58
Mitglieder: 3.325

Ansprechpartnerin:
Sabine Meyer

E-Mail